Zielsetzung des Förderpreises

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft schreibt diesen Almirall Förderpreis aus, um im Spektrum zwischen Grundlagenwissenschaft und klinisch-wissenschaftlicher Forschung besonders hochwertige und innovative Arbeiten mit klinischer Relevanz auszuzeichnen und auf diesem Weg die dermatologische Forschung zu fördern.

Der Almirall Förderpreis Dermatologie ist mit 10.000€ dotiert und kann geteilt werden.

Bewerbungen und Voraussetzungen für die Teilnahme

Zur Teilnahme berechtigt sind Dermatologen aus Klinik und Praxis sowie Ärzte in der Ausbildung/Weiterbildung (Dermatologie). Gesucht werden Preisträger bis 45 Jahre, die in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz tätig sind.

Die Arbeit kann in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Die eingereichten Arbeiten sollen aktuelle Untersuchungsergebnisse enthalten und in dem Zeitraum 01.01.2022 – 31.01.2023 publiziert bzw. zur Publikation angenommen worden sein.

Eine schriftliche Einverständniserklärung aller an der Arbeit beteiligten Co-Autoren muss bei der Bewerbung vorliegen. Die Arbeit oder Teile davon dürfen nicht bei einer weiteren Preisausschreibung eingereicht sein. Der Preisträger erklärt sich damit einverstanden, das Preisgeld zweckgebunden im Rahmen eines Forschungsprojektes zu verwenden.

 

Die eingereichten Arbeiten können ab sofort in einem Gesamt-PDF inkl. akademischem Lebenslauf bis zum 31.01.2023 bei der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Förderpreis

Zum Bewerbungsportal

Wissenschaftliches Komitee

almirallmed komittee

Rückblick auf den Gewinner 2021

allmiral foerderpreis dermatologie ddg

Jetzt die Preisverleihung 2021 ansehen

Preisträger der letzten Jahre

2021

Priv. Doz. Dr. med. Sebastian Haferkamp
Virus-specific memory T cell responses unmasked by immune checkpoint blockade cause hepatitis
Universitätsklinikum Regensburg

2021
2019

Dr. med. Christoph M. Hammers
Normal human skin is superior to monkey oesophagus substrate for detection of circulating BP180-NC16A-specific IgG antibodies in bullous pemphigoid
Universitäts-Hautklinik, Lübeck


Dr. med. David Ali Rafei-Shamsabadi
Lack of type 2 innate lymphoid cells promotes a type I-driven enhanced immune response in contact hypersensitivity Universitäts-Hautklinik, Freiburg

2019
2017

Dr. med. Markus Reinholz
High prevalence of high-risk human papillomavirus DNA in cutaneous squamous cell carcinoma among young patients Universitäts-Hautklinik LMU, München

Dr. med. Georgios Nikolakis
Ex vivo human skin and SZ95 sebocytes exhibit a homoeostatic interaction in a novel coculture contact model
Klinik für Dermatologie / Städtisches Klinikum Dessau

2017
2015

Ph.D. Dr. med. Natalie Garzorz-Stark
Molekulare Diagnostik von Psoriasis und atopischem Ekzem –
ein Meilenstein in der Etablierung der personalisierten Therapie Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, TU München

2015
2013

Professor Dr. med. Bernadette Eberlein
Double positivity to bee and wasp venom: Improved diagnostic procedure by recombinant allergen-based IgE testing and basophil activation test including data about cross-reactive carbohydrate determinants
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, TU München

2013
2011

Professor Dr. med. Jürgen Schauber
Cytosolic DNA triggers inflammasome activation in keratinocytes in psoriasis
Universitäts-Hautklinik LMU, München


Privatdozent Dr. med. Ronald Wolf
TNF blockade targets inflammation priming in psoriasis Universitäts-Hautklinik LMU, München

2011
2009

Privatdozent Dr. med. Christian Rose
Autoantibodies against epidermal transglutaminase are a sensitive diagnostic marker in patients with dermatitis herpetiformis on a normal and gluten-free diet
Universitäts-Hautklinik, Lübeck

2009
2008

Professor Dr. med. Christian Hafner
Oncogenic PIK3CA mutations occur in epidermal nevi and seborrheic keratoses with a characteristic mutation pattern
Universitäts-Hautklinik, Regensburg

Professor Dr. med. Axel Trautmann
Aminopenicillin-induced exanthema allows treatment with certain
cephalosporins or phenoxymethyl penicillin
Universitäts-Hautklinik, Würzburg

2008
2007

Professor Dr. med. Hilde Lapeere
Diagnostic value of screening methods for head lice
Universitäts-Hautklinik, Gent, Belgien


Dr. med. Martin Glatz
Clinical relevance of different IgG and IgM serum antibody responses to Borrelia burgdorferi after antibiotic therapy for erythema migrans Universitäts-Hautklinik, Graz, Österreich

2007
2006

Professor Dr. med. Swen Malte John
Umfassende Qualitätssicherung in der berufsdermatologischen
Prävention
Universitäts-Hautklinik, Osnabrück

Dr. med. Eugenia Makrantonaki
Age-specific hormonal decline is accompanied by transcriptional
changes in human sebocytes in vitro
Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie,
Charité, Berlin

2006
2005

Professor Dr. med. Marcus Maurer
Eine neue und verbesserte Methode zur Diagnose und Verlaufskontrolle der Kälteurtikaria
Universitäts-Hautklinik, Charité, Berlin


Dr. Ralf Cummerow
Pharmako-ökonomische Methodenstudie zur Erfassung
Patienten-bezogener Nutzwerte:
Willingness-to-pay, Patientenpräferenzen und Lebensqualität bei
Psoriasis vulgaris
Universitäts-Hautklinik, Hamburg

2005
2002

Dr. med. Roman Schiffner
Willingness-to-pay and time-trade-off: sensitive to changes of quality of life in psoriasis patients?
Universitäts-Hautklinik, Regensburg


Privatdozentin Dr. med. habil. Christina Rogalski
Methoden zur Bewertung pharmako-ökonomischer Studien in
der Dermatologie
Universitäts-Hautklinik, Leipzig

2002
2000

Professor Dr. med. Matthias Augustin
Entwicklung und klinische Anwendung von Methoden zur Erfassung pharmako-ökonomischer Parameter in der Dermatologie
Universitäts-Hautklinik, Freiburg

2000
Meine Favoriten