Onychomykose

Die wichtigsten Fakten zur Therapie und Prävention im Überblick

© Siam / AdobeStock

Eine Onychomykose beginnt meist unscheinbar. So verliert der Nagel seinen natürlichen Glanz und wird trüb. Schreitet die Infektion fort, verfärbt sich der Nagel gelb-bräunlich. Er verändert zudem seine Struktur und kann zu bröckeln beginnen. Eine Onychomykose begrenzt sich nicht auf einen speziellen Personenkreis, die Infektion kann jeden treffen. Rund jeder sechste ist betroffen. Besonders leicht infizieren sich Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Diabetiker, ältere Menschen und Sportler. Auch eine unbehandelte Fußmykose kann die Ursache sein.

 

Ursache und Behandlung

Verursacht wird die Onychomykose von Pilzerregern, die ubiquitär vorkommen. Der häufigste Verursacher ist Trichophyton rubrum. Er gehört zu der Gattung der Dermatophyten und kann neben den Nägeln auch die Haut befallen und z. B. eine Fußmykose verursachen. Seltener lösen Schimmelpilze und Hefen die Infektion aus.

Die Behandlung einer Onychomykose ist langwierig. Zudem hängt die Therapie immer vom Ausmaß des Befalls und von der Geschwindigkeit des Nagelwachstums ab. Der Nagel muss zur Heilung vollständig gesund nachwachsen. Dies geht naturgemäß sehr langsam von statten. An den Händen dauert es ca. sechs Monate, an den Füßen neun bis zwölf Monate bis der Nagel einmal vollständig nachgewachsen ist. Eine schnelle Lösung bzw. Kurzzeittherapie ist bei Nagelpilz nicht möglich.

Ist die Nagelwachstumszone noch pilzfrei, kann die Onychomykose mit einer topischen Therapie behandelt werden. Ist sie jedoch bereits betroffen, ist eine systemische Behandlung erforderlich. In der Praxis hat sich bei Befall der Nagelmatrix eine Kombination aus topischer und systemischer Therapie bewährt.

Neben kosmetischen Gründen, gibt es eine medizinische Notwendigkeit Nagelpilz zu behandeln, denn die Infektion heilt nicht von alleine und ist ansteckend. Nagelpilz kann sich auf die umliegende Haut und andere Körperregionen ausbreiten; Familienmitglieder können sich anstecken. Unbehandelt kann der gesamte Nagel zerstört werden. Raten Sie Ihren Kunden daher zu einem raschen Therapiebeginn.

 

Antipilzlacke

Grundsätzlich werden wasserfeste und wasserlösliche Anti-Pilz-Lacke unterschieden. Wasserfeste Anti-Pilz-Lacke mit 8% Ciclopirox und 5% Amorolfin bilden eine feste Schicht auf dem Nagel, die mit Nagellackentferner wieder entfernt werden muss.

Hier ist oft ein Anfeilen der Nagelplatte vor dem Auftrag notwendig. Diese Schritte entfallen bei einem wasserlöslichen Lack (Ciclopoli® gegen Nagelpilzzum Pflichttext aller genannten Präparate). Er bildet einen dünnen, elastischen Film auf der Nageloberfläche, der tief in den Nagel und das Nagelbett eindringt. Der Lack wird abends auf den betroffenen Nagel aufgetragen. Reste werden am nächsten Morgen einfach mit Wasser entfernt.

 

Prävention

Ein gesunder Nagel ist schwerer zu infizieren: Die Nagelplatte bildet eine kompakte, undurchlässige Barriere. Doch bereits kleinste Verletzungen oder Risse im Nagel reichen aus, um Pilzerregern ein Eindringen in die Nagelsubstanz zu ermöglichen. Um eine erneute Infektion zu vermeiden, sollten Patienten folgende Punkt beherzigen:

Kontakt vermeiden: Pilzerreger lieben eine feuchtwarme Umgebung, wie sie in Schwimmbädern oder Saunen vorkommt. Hier ist das Ansteckungsrisiko besonders hoch. Barfußlaufen sollte daher in öffentlichen Saunen und Bädern vermieden werden.

Richtiges Schuhwerk: Um Schäden an den Nägeln zu verhindern, empfiehlt sich das Tragen von bequemem und nicht zu engem Schuhwerk, dass obendrein regelmäßig desinfiziert (Myfungar®Schuhspray*; zum Pflichttext aller genannten Präparate) werden sollte.

Fuß- und Onychomykosemykose frühzeitig behandeln: Oft entwickelt sich eine Onychomykose aus einer unbehandelten Fußmykose. Damit sich die Infektion nicht weiter ausbreiten kann, sollte die Behandlung einer Fuß- oder Onychomykose immer frühzeitig beginnen.

Die richtige Hygiene: Handtücher und Kleidung, die mit dem infizierten Nagel in Berührung kommen, sollten bei mind. 60°C gewaschen werden. Ergänzend kann ein Hygienespüler verwendet werden.

*Desinfektionsmittel vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

Pflichttextesiehe „Pflichttexte“ für alle genannten Präparate

Infografik – Nagelpilz

© Almirall Hermal GmbH

Teaserbild Onychomykose/© Siam / AdobeStock

Das könnte Sie auch interessieren

Onlineartikel

Mykose nach Tierkontakt: Fallberichte und Therapieoptionen

Kontaktinfektionen des Menschen durch zoophile Dermatophyten können starke Entzündungen und sehr belastende Symptome hervorrufen. Um mögliche Infektionsketten aufzudecken, bedarf es häufifig kriminalistischen Spürsinns. Die lokale Kombinationstherapie vermindert Pilzlast sowie Entzündung und Juckreiz rasch.

Onlineartikel

Neue Strategien beim Atopischen Ekzem

Das atopische Ekzem stellt einen Risikofaktor für eine MRSA-Besiedlung dar. Unter lokalen Antibiotika kann es jedoch zur Resistenzbildung kommen. Antibakteriell wirksames Azol-Antimykotikum zeigt die gleiche Empfindlichkeit gegenüber Methicillin-sensiblen wie -resistenten S. aureus (MRSA) und können somit eine therapeutische Alternative darstellen.

Übersichtsseite

Entzündliche Mykosen – Diagnose, Behandlung, Fallbeispiele

Mykosen durch Dermatophyten, Hefen oder Schimmelpilze gehen mit einer Entzündung einher. Das gilt für zoophile wie für genitale Mykosen oder Pilzinfektionen bei Diabetes. Die Differentialdiagnose ist schwierig. Eine aktuelle Heftreihe und Kurzvideos zeigen Fallbeispiele und geben Tipps für die Praxis.
Meine Favoriten