Candidose in Hautfalten

Intertriginöse Candidose

© Kateryna_Kon / AdobeStock
Autorin: PD Dr. med. Ina Hadshiew, Fachärztin für Dermatologie und Allergologie, Derma Köln

 

Anamnese:

Eine 69-jährige Patientin, deutlich adipös und auch bekannte Typ-2-Diabetikerin, stellt sich mit brennenden Missempfindungen unter der Brust und unter dem Bauch vor. Seit etwa einer Woche behandele sie die Bereiche abwechselnd mit einer Zinkpaste und einer Kortisoncreme, die sie noch zu Hause gefunden habe. Hierunter leichte Besserung, besonders der Rötung, aber auch Ausbreitung der Hautveränderungen.

 

Befund:

Klinisch zeigen sich submammäre und inguinal flächige, zentral durch Anbehandlung abgeblasste, randbetonte Erytheme, lateral davon einige Streuherde, intensives Erythem, besonders an den Kontaktstellen von Haut auf Haut.

Abb. 1: Intertriginöse Candidose submammär © Almirall Hermal GmbH
Abb. 2: Intertriginöse Candidose subabdominal © Almirall Hermal GmbH

Mikrobiologie:

Nachweis von Candida albicans

 

Therapie:

Es erfolgte eine eingehende Beratung zu den möglichen Therapieoptionen. Insbesondere wurde der Patientin empfohlen, die Bereiche trocken zu halten, z. B. durch vorsichtiges Abtupfen mit Baumwolltüchern und anschließendem Trockenföhnen nach dem Duschen. Auch sollte Sie Baumwollunterwäsche tragen und möglichst dünne Baumwolltücher in die Leisten und unter die Brust klemmen, um das unmittelbare Aufeinanderliegen von Haut auf Haut zu verhindern und so der Ausbreitung über den Schweiß vorzubeugen.

Ebenfalls empfohlen wurde eine Gewichtsreduktion und eine bessere Einstellung des bekannten Diabetes (HbA1c war bei 9,6 %). Aufgrund der entzündlichen Komponente wurde eine Therapie mit Decoderm® tri Creme (zum Pflichttext aller genannten Präparate) begonnen.

 

Verlauf und Kommentar:

Unter den obigen therapeutischen Maßnahmen kam es innerhalb von 14 Tagen* zu einer vollständigen Rückbildung der Hautveränderungen und die Patientin benutzt nun nur noch prophylaktisch Zinkpaste in diesen Arealen.

*Fachinformation Decoderm® tri: Decoderm® tri sollte üblicherweise nicht länger als 1 Woche angewendet werden.

Literatur: siehe PDF

Pflichttextesiehe “Pflichttexte” für alle genannten Präparate

Weitere Informationen finden Sie im Heft „Mykosen in der Gynäkologie – Fälle aus der Praxis“

PDF herunterladen

Teaserbild Candidose in Hautfalten/© Kateryna_Kon / AdobeStock

Weitere interessante Fallbeschreibungen aus dem Heft – für Sie ausgewählt:

15.07.2019 | Onlineartikel

Leistenpilz nach Klettern

„Feuchte Kammer“ Hautfalte, prädisponierender Ort für Hautinfekt

15.07.2019 | Onlineartikel

Tinea genitalis

Differentialdiagnose: Bakterielle Follikulitis oder Mykose?

Das könnte Sie auch interessieren

15.07.2019 | Onlineartikel

Systemische Therapie bei fortgeschrittenen Mykosen

Wenn Hautmykosen sehr weit fortgeschritten oder sehr tief eingedrungen sind, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine systemische Therapie erforderlich sein. Darüber hinaus werden den Patienten weitere Maßnahmen empfohlen wie die Umgebungssanierung, Behandlung des Haustieres oder Tipps zur Prophylaxe.

15.07.2019 | Onlineartikel

Mykose nach Tierkontakt: Fallberichte und Therapieoptionen

Kontaktinfektionen des Menschen durch zoophile Dermatophyten können starke Entzündungen und sehr belastende Symptome hervorrufen. Um mögliche Infektionsketten aufzudecken, bedarf es häufifig kriminalistischen Spürsinns. Die lokale Kombinationstherapie vermindert Pilzlast sowie Entzündung und Juckreiz rasch.

Übersichtsseite

Entzündliche Mykosen – Diagnose, Behandlung, Fallbeispiele

Mykosen durch Dermatophyten, Hefen oder Schimmelpilze gehen mit einer Entzündung einher. Das gilt für zoophile wie für genitale Mykosen oder Pilzinfektionen bei Diabetes. Die Differentialdiagnose ist schwierig. Eine aktuelle Heftreihe und Kurzvideos zeigen Fallbeispiele und geben Tipps für die Praxis.
Meine Favoriten