Experten-Tipp: Video

Mykosen der Haut in der Praxis diagnostizieren

Um Mykosen in der Praxis zu diagnostizieren, sind nur ein paar Dinge zu berücksichtigen. Hautschuppen aus dem Randbereich der vermuteten Mykose mit Kalilauge (KOH) auflösen oder Haare epilieren: Unter dem Mikroskop schauen, ob Pilzelemente zu finden sind. Differenzierung gelingt mittels Anzucht auf Nährböden.

Autor: Dr. med. R. Hartmann

Zur Person: Oberstarzt Dr. med. Ralf Hartmann ist Klinischer Direktor der Klinik für Dermatologie und Venerologie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin. ©stilmedia GmbH

 

Weitere Videos mit Dr. med. R. Hartmann:

Dr. med R. Hartmann im Video-Interview/© Dr. med R. Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Onlineartikel

Mykose nach Tierkontakt: Fallberichte und Therapieoptionen

Kontaktinfektionen des Menschen durch zoophile Dermatophyten können starke Entzündungen und sehr belastende Symptome hervorrufen. Um mögliche Infektionsketten aufzudecken, bedarf es häufifig kriminalistischen Spürsinns. Die lokale Kombinationstherapie vermindert Pilzlast sowie Entzündung und Juckreiz rasch.

Onlineartikel

Neue Strategien beim Atopischen Ekzem

Das atopische Ekzem stellt einen Risikofaktor für eine MRSA-Besiedlung dar. Unter lokalen Antibiotika kann es jedoch zur Resistenzbildung kommen. Antibakteriell wirksames Azol-Antimykotikum zeigt die gleiche Empfindlichkeit gegenüber Methicillin-sensiblen wie -resistenten S. aureus (MRSA) und können somit eine therapeutische Alternative darstellen.

Übersichtsseite

Entzündliche Mykosen – Diagnose, Behandlung, Fallbeispiele

Mykosen durch Dermatophyten, Hefen oder Schimmelpilze gehen mit einer Entzündung einher. Das gilt für zoophile wie für genitale Mykosen oder Pilzinfektionen bei Diabetes. Die Differentialdiagnose ist schwierig. Eine aktuelle Heftreihe und Kurzvideos zeigen Fallbeispiele und geben Tipps für die Praxis.
Meine Favoriten