Positive Beeinflussung des kutanen Mikrobioms

Neue Strategien beim Atopischen Ekzem

Resitenzen vermeiden

© Sirirat / Shutterstock

Veränderungen der Zusammensetzung des Hautmikrobioms haben einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung und den Verlauf des atopischen Ekzems. Eine Modulation der Hautmikroflora könnte dazu beitragen, effektivere Strategien zur Behandlung der Hauterkrankung zu entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel von Frau Prof. Dr. Dr. Kolb-Mäurer aus dem Privatarzt 1/2018 „Neue Strategien beim atopischen Ekzem“: PDF herunterladen

Teaserbild Atopisches Ekzem

Das könnte Sie auch interessieren

Onlineartikel

Prädisponierender Faktor Diabetes bei Mykosen der Haut: Fallberichte

Folgekrankheiten wird bei Diabetes ein hoher Stellenwert eingeräumt. Die Problematik der Mykosen erscheint bislang unterrepräsentiert. Dabei treten diese häufiger, oft schwerer und großflflächiger auf. Zumeist ist bei rechtzeitigem Einsatz neben dem Auffangen der entgleisten Stoffwechsellage eine Lokaltherapie ausreichend.

Onlineartikel

D-OCT-Video: Tinea und Candida Pustel – Entzündung dreidimensional

Mit Hilfe der Dynamischen Optischen Kohärenztomographie (D-OCT) ist das entzündliche Geschehen bei Dermatophytosen eindeutig nachweisbar. Sehen Sie hier zwei Beispiel-Videos zu Candida und Tinea.

Übersichtsseite

Entzündliche Mykosen – Diagnose, Behandlung, Fallbeispiele

Mykosen durch Dermatophyten, Hefen oder Schimmelpilze gehen mit einer Entzündung einher. Das gilt für zoophile wie für genitale Mykosen oder Pilzinfektionen bei Diabetes. Die Differentialdiagnose ist schwierig. Eine aktuelle Heftreihe und Kurzvideos zeigen Fallbeispiele und geben Tipps für die Praxis.
Meine Favoriten